Zurück zur Startseite

Masterplan Spielen und Bewegen, Mülheim an der Ruhr (2012-2015)

Projektauftrag

Für die Gesamtstadt Mülheim an der Ruhr erstellen wir einen Masterplan Spielen und Bewegen mit dem Ziel, die vorhandenen Freiräume für die Bewohnerinnen und Bewohner zu analysieren, zu sichern und weiterzuentwickeln.

Projektinfos

In Mülheim an der Ruhr leben ca. 167.000 Einwohner (Stand: 2013). An der Erstellung des Masterplans wirken Menschen aller Generationen aus sämtlichen Stadtteilen der Stadt Mülheim an der Ruhr mit. Im Rahmen der Bestandserhebung konnten bereits ca. 100 Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden.

Projektbericht

Die Stadt Mülheim an der Ruhr führt seit Ende des Jahres 2012 den Masterplan Spielen und Bewegen durch. Das gesamte Stadtgebiet wird in die Aufstellung des Plans einbezogen. Die Zielgruppe konzentriert sich nicht nur auf Kinder und Jugendliche, sondern auf die Bedürfnisse aller Altersgruppen, sodass Freiräume für alle Generationen gesichert und verbessert werden. Thematisch bezieht sich der Plan nicht nur auf Spiel- und Bewegungsräume, sondern es geht auch um die Themen Mobilität und Vernetzung, Umweltgerechtigkeit, Klima und Gesundheit.

Beschlossen durch die politischen Gremien und gefördert durch eine Stiftung startete der Prozess im Herbst 2012 mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung. Auch im weiteren Prozess wurden Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Rahmen von Streifzügen und Stadtteildialogen an dem Prozess beteiligt. Für die Durchführung der Streifzüge wurden gezielt Senioren angesprochen, um deren Bedürfnisse in den Masterplan zu integrieren.

Die Beteiligung konzentriert sich auch auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Eine Steuerungsgruppe – besetzt aus den Dezernenten für die Planungs- und Jugendbereiche, dem Planungsbüro STADTKINDER und weiteren zentralen Verantwortlichen der Stadt Mülheim – koordiniert den gesamten Prozess. Darüber hinaus wurde eine Projektgruppe gegründet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sämtlicher städtischer Ämter den Prozess inhaltlich und organisatorisch begleiten. So wurde beispielsweise im Frühjahr 2013 eine Stadtbefahrung zu wichtigen Potenzialflächen im gesamten Stadtgebiet mit der Projektgruppe durchgeführt.

Der Masterplan Spielen und Bewegen nimmt innerhalb der Stadtverwaltung einen sehr hohen Stellenwert ein. Die Inhalte bestehender Konzepte, Planwerke und Leitbilder werden eingearbeitet und zu übergeordneten Aussagen zusammengefasst. Nach der intensiven Bestandsanalyse und -bewertung folgt nun die Entwicklung von Maßnahmen und Vorhaben, die sich im Rahmen des Masterplans auch stark auf strategische Ziele fokussiert, um einen langfristigen Handlungsrahmen für das Verwaltungshandeln abzustecken.

Positiv hervorgehoben werden kann die frühzeitige Realisierung von Projekten. So zeigte sich während der Stadtbefahrung mit der Projektgruppe eine Konfliktsituation an einer Lichtsignalanlage. Aufgrund des hohen Verkehrsflusses ist die Grünphase für die Fußgänger nur sehr kurz angelegt. Da eine Änderung der Ampelschaltung nicht möglich ist, mussten neue Ansätze geprüft werden. Im Rahmen der Stadtbefahrung wurde vor Ort die Situation überprüft und eine Furtverkürzung angedacht. Bereits ein halbes Jahr nach der Stadtbefahrung konnte im Winter 2013/2014 die bauliche Umsetzung erfolgen, welche bereits kurz danach von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils gelobt wurde. Weitere Ideen für kurzfristige Projekte wurden bereits entwickelt und werden nun Stück für Stück umgesetzt.

Der Masterplan Spielen und Bewegen wird im Sommer des Jahres 2015 fertig gestellt.